Wertebildung

Wertebildung erfolgt im Alltag und muss daher in die alltäglichen Lebensbezüge eingebettet sein. Wie Kinder die Familie und Erwachsene wahrnehmen, welche Vorbilder sie haben und welche Erfahrungen sie im Kindergarten oder in der Kindertagesstätte erleben, beeinflusst ihre Werteorientierung und spätere Lebenshaltung maßgeblich.

Das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes hat daher in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Projekt zur Förderung der werteorientierten Erziehung initiiert. Mit dem Projekt „Wertebildung in Familien“ wird in jedem Bundesland ein beispielhaftes Projekt finanziell gefördert, das sich in dem spezifischen Themenfeld der Werteerziehung engagiert. Als Orte der Umsetzung sind insbesondere Familienbildungsstätten, Mehrgenerationenhäuser, Familienzentren, Eltern-Kind-Zentren und Kindertagesstätten ausgewählt worden. Die geförderten Institutionen sollen als „Orte Bester Praxis“ einen Ideenpool für weitere Einrichtungen bieten, um so das Thema der werteorientierten Erziehung nachhaltig in die Fläche zu tragen.

Auf der Homepage der Wertebildung gibt es weitergehende Informationen: Link.
Anschauen bei Facebook: Facebook

Hier zur Information einige Artikel aus der Presse zum Thema:

Hamburger Abendblatt
Lübecker Nachrichten vom 20.01.2009
SHZ vom 22.01.2009

Hier die Wertebildung im Rückblick:

Wir danken Dr. Annegret Erbes, Projektkoordinatorin vom Generalsekretariat
des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin für ihren netten Besuch:

http://www.wertebildunginfamilien.de/oase-e-v-zu-besuch-beim-ehemaligen-projektstandort-schleswig-holstein

 OASE e.V.* – zu Besuch beim ehemaligen Projektstandort Schleswig-Holstein

(AE) Mit dem ICE von Ber­lin nach Ham­burg, dann wei­ter mit dem Regio­nal­ex­press Rich­tung Lübeck – so kommt man nach Bad Oldes­loe. Aus­stei­gen, und dann rund 800 m rechts gehen – so kommt man zum OASE e.V., unse­rem ehe­ma­li­gen Pro­jekt­stand­ort Schleswig-Holstein.

Auch wenn die Pra­xis­phase unse­res Pro­jekts abge­schlos­sen ist, schrei­ben Andrea Kefrig-Blase und Wiebke Finck, die Geschäfts­füh­re­rin­nen des Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­hau­ses, das Thema Wer­te­bil­dung immer noch groß! Die Ange­bote der OASE rei­chen von früh­kind­li­cher Bil­dung bis zur Ange­hö­ri­gen­gruppe für an Demenz Erkrankte, und über­all wer­den Werte als Quer­schnitts­thema wei­ter­hin expli­zit mit­ge­dacht. Auf der Home­page kann man unter dem Menü­punkt Pro­jekte noch sehen, was von 2009 – 2013 im Rah­men unse­res Pro­jekts am Stand­ort Schleswig-Holstein so alles los war — wir sagen noch mal danke!

Beson­ders erwähnt wer­den soll an die­ser Stelle die in der OASE seit 2012 in Koope­ra­tion mit Part­nern rea­li­sierte Not­fall­be­treu­ung für Kin­der berufs­tä­ti­ger Eltern. Wenn es im Büro mal län­ger dau­ert, im Not­fall also, kann die Kin­der­be­treu­ung über die­ses Ange­bot spon­tan zeit­lich fle­xi­bel ange­passt wer­den. Die Not­fall­be­treu­ung wurde mög­lich, weil Arbeit­ge­ber ein Inter­esse daran hat­ten, arbei­ten­den Eltern die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf zu erleich­tern und sie aktiv zu unterstützen.

Für 2015 haben die Mit­ar­bei­te­rIn­nen der OASE sich wie immer viel vor­ge­nom­men – kleine und grö­ßere Feste wird es mit Sicher­heit geben, und wer weiß, viel­leicht malt das Wer­te­pro­jekt ja im Som­mer auch mal zusam­men mit Eltern aus Bad Oldes­loe? Dann fah­ren wir aber nicht mit der Bahn hin, son­dern mit dem Bus vom Mal­sa­lon, Lein­wände und Far­ben rein und los, hof­fent­lich gibt es kei­nen Stau…

*Die Buch­sta­ben bil­den die Abkür­zung für Oldes­loer alter­na­tive soziale Einrich­tung, in der OASE geht es also nicht um Wüste, Was­ser und Kamele…

Das Mehrgenerationenhaus Oase präsentierte sich in Berlin auf dem Alexanderplatz zum Thema „Wertebildung in Familien“

Zum fünften Mal verwandelte sich der Berliner Alexanderplatz vom 1. bis zum 2. Juni zu einem großen Spielareal. Unterschiedliche Aktionen für Kinder und Jugendliche lockten tausende von Familien an. Staatssekretär Lutz Stroppe und der Vorstandvorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Graf von Waldburg-Zeil, eröffneten den WeltSpielTag auf dem Alexanderplatz.

Das Recht von Kindern und Jugendlichen auf freies Spiel und das Motto „Kinder brauchen Werte“ zeigte, welches Thema dieses Jahr im Vordergrund stand.

Um das Thema der Werte in der Erziehung besonders hervorzuheben, präsentierte sich auch das DRK-Bundesmodellprojekt „Wertebildung in Familien“, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird. Seit Mai 2008 werden an bundesweit 15 Projektstandorten all diejenigen angesprochen, die täglich an der Erziehung von Kindern beteiligt sind: Mütter und Väter, Großeltern, Erziehende, Lehrkräfte, Fachleute aus Pädagogik und sozialer Arbeit. „Werte stärken den sozialen Zusammenhalt, geben Orientierung und sind für die eigene Lebenseinstellung maßgeblich“, erklärte Projektleiter Heribert Rollik. Das Mehrgenerationenhaus Oase als Standort für Schleswig–Holstein zeigte mit einem Projektquerschnitt seine umfangreiche Arbeit und informierte Eltern und Fachleute über das gelungene Projekt.

Staatssekretär Lutz Stroppe äußerte sich anerkennend über die kreativen Ideen und alltagstauglichen Ansätze der Projektstandorte und zeigte sich sehr interessiert an dem vom Mehrgenerationenhaus Oase zum Thema verfassten Buch „Wir sind Wer(t)!“.

Die von allen Standorten im Bundesgebiet im Projekt entwickelten und umgesetzten Angebote sind im Angebotshandbuch auf der Internetseite des Projekts als Anleitung und Inspiration für Eltern und pädagogische Fachkräfte zum Download verfügbar.

Vorstandvorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Clemens Graf von Waldburg- Zeil, war überaus erfreut über das breite Angebot. Die Zusammenarbeit der einzelnen Standorte innerhalb der Bundesländer konnte nur als vorbildlich bezeichnet werden: für die Schleswig–Holsteiner Einrichtung eine Bestätigung ihrer kontinuierlichen Arbeit.

Wertebildung in Familien

Kurzer RückblickIm Jahr 2008 startete das Mehrgenerationenhaus Oase als Standort für Schleswig-Holstein mit dem Bundesprojekt „Wertebildung in Familien“. Dieses bundesweite Projekt, des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz, bot die Möglichkeit unterschiedliche Aktionen und Kurse zu realisieren. Ein Fortbildungsangebot für pädagogisches Personal mit Prof. Dr. Peter KinoStruck ebenso wie die Erstellung eines viel beachteten Buches (Wir sind Wer(t)!). Familienangebote wurden mit Begeisterung angenommen und die Resonanz auf das Projekt zeigte, dass wertesensibilisierende Erziehung von Bedeutung ist, und Eltern sich gerne beraten ließen.

Zum Abschluss dieses Projektes hat das Team des Mehrgenerationenhauses Oase Rückblick auf das ProjektFamilien zu einer Kino-Veranstaltung mit anschließendem gemeinsamen Imbiss und Diskussionen in das OHO–Kinocenter eingeladen. Viele interessierte Familien wollten sich diese Veranstaltung nicht entgehen lassen. Das Team der OASE fasste das Projekt noch einmal zusammen und betonte, dass sich innerhalb des Projektes immer wieder neue Aspekte einer wertesensibilisierenden Erziehung abzeichneten. Mit dem Kinofilm „Die Abschluss 2013Bestimmer“ sollte die anschließende Diskussion über Werte noch einmal von der heiteren Seite betrachtet werden.

Vielfach kommen gemeinsame Unternehmungen der Generationen zu selten vor. Am Samstag gab es aber ausreichend Zeit dafür.

Die zahlreichen Gäste genossen den Tag und nutzten ihn für vertiefende Gespräche, umGemeinsames Früstückdas Thema noch intensiver mit in den Alltag einfließen lassen zu können.

Auf Flipcharts konnten Eindrücke gesammelt werden, denn der Film löste unterschiedliche Emotionen aus. EinWerte Diskussionwertvoller Vormittag, wie die Besucher fanden.

Den bundesweite Abschluss des Projektes „Wertebildung in Familien“ findet am 1. und 2. Juni 2013 in Berlin auf dem Alexanderplatz statt, zu dem alle Standorte bei einem großen Fest ihre eigenen Aktionen und Veranstaltungen vorstellen.

Das Buch „Wir sind Wer(t)!“ ist im Mehrgenerationenhaus Oase, Ratzeburger Straße 20, 23843 Bad Oldesloe erhältlich.